Rettet die jungen Wildtiere

Das Projekt wurde leicht überabeitet. Wiederum steht die persönliche Abgabe des Flyers von der Jägerin, dem Jäger, an den Landwirt, die Landwirtin, im Mittelpunkt. Die daraus entstehenden Gespräche erachten wir als sehr wichtig. Auch in unserer zunehmend hektischen Welt ist der persönliche Kontakt immer mehr von Vorteil. Neu ist, dass mit dem Flyer zusammen ein sympathisches Geschenk übergeben werden soll. Die Stiftung Wildtiere Aargau hat das auch in Jägerkreisen sehr bekannte und geschätzte Aebi-Gewürz angeschafft. Die Dosen wurden so angefertigt, dass darauf ein neuer Kleber (überreicht durch Ihre Jagdgesellschaft) angebracht wurde. - Also, wer beispielsweise 20 Landwirtschaftsbetriebe im Revier hat, verteilt 20 Flyer und 20 Aebi-Gewürze an unsere Projektpartner. Ebenfalls sind wir der Meinung, dass die Jägerin und der Jäger, welche die Flyer verteilt, Anrecht auf ein Aebi-Gewürz hat.

Wettbewerb

Unter den Aktivisten der Jungtierrettung 2018 wird ein Wettbewerb durchgeführt. Teilnahmeberechtigt ist, wer sich in seiner Funktion als Jäger/in oder Bauer/Bäuerin an der Jungtierrettung 2018 beteiligt hat. Die Gewinnverlosung unter den Teilnehmenden findet im Sommer 2018 statt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss: 15. August 2018. Via Website oder mit der Postkarte, die am Flyer angehängt ist.

 

 

 

Drohnen kaum verfügbar

Der Einsatz von Drohnen mit Wärmebildkamera’s wurde in den Medien als perfekte Lösung für die Rehkitzrettung verbreitet. Die Stiftung Wildtiere Aargau hat sich zusammen mit dem Bauernverband Aargau und in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Nordwestschweiz dieser Herausforderung gestellt. Der Einsatz der Drohne ist zwar interessant, aber die Verfügbarkeit von Drohnen und Piloten ist zurzeit nicht gegeben. Der Einsatz von Drohne und Pilot ist zudem in der Regel kostenpflichtig. Zudem sind diverse massgebende technische Probleme noch nicht gelöst. Trotz all dem möchten wir den Lösungsansatz „Drohne“ nicht aufgeben. Folgende Drohnen-Piloten haben sich dieses Jahr anerboten, im Rahmen unserer Projektes Rehkitze zu suchen:

  • Fritz Lüssi, Rebmoosweg 12, 5200 Brugg,
    Natel 079 402 44 83,
    E-Mail lufri@hispeed.ch

  • Christoph Julen, Freudenbergstr. 1, 8044 Zürich,
    Natel 079 277 76 19,
    E-Mail ch@julen.org

Es würde uns freuen, wenn sich ein paar Jagdgesellschaften entschliessen könnten, diese Piloten für den Ernstfall-Einsatz im Mai oder Juni aufzubieten. Die Entschädigung für den Einsatz wird vom Bauernverband Aargau übernommen. Für einen kurzen Bericht über die Erfahrungen der Jagdgesellschaft im Gebrauch mit der Drohne wären wir sehr dankbar. Ihre Fragen und Anregungen nimmt unser Projektleiter Roland Hunziker, E-Mail roland.hunziker@bluewin.ch, sehr gerne entgegen.Unsere Projektpartner: